Prinzip der Wanderwellen - Antrima

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Prinzip der Wanderwellen

Prinzip der Wanderwellen

 
 
 

Als konsequente Fortführung von Drehstromlinearmotoren ist zur Zeit die Entwicklung von Wanderwellenantrieben in Arbeit.
Es handelt sich hierbei um fluidische Wanderwellen, bei denen, ähnlich wie im elektrischen Antrieb die Parameter B und H durch p und Q ersetzt werden.
Durch sogenannte Stoffdichtewanderwellen ist es möglich, gasförmige, flüssige und pulverförmige Medien anzutreiben und damit verschiedene  technische Prozese einfach und effizient zu realisieren.
Im einfachsten Fall besteht das System aus einem Wanderwellengenerator und einem Wanderwellenmotor.
Abgebildet ist hier ein dreiphasiger Wanderwellengenerator, bei dem durch einen mit um 120 Grad versetzen Antrieb Luftzylinder pulsiert werden


 
 
 
 
 
 

Die  sinusförmigen Luftpulsationen können über Düsen in der Phasenfolge A+, B-, C+, A-, B+, C- usw. Änderungen in der Stoffdichte des Mediums hervorrufen und damit wegen


den Stofftransport bewerkstelligen.

 

Geeignet sind Wanderwellen u.a. für folgende Anwendungen:

  • als Pumpe, Gebläse (Transport von Wasser, Luft, Dickstoffen, Pulvern usw.)

  • zum Vermischen von Materialien

  • zum Sieben (Transport über das Sieb)

  • Einsatz im Wärmetauschern

  • Zentrifugieren, Separieren

  • usw.


Durch Anwendung dieses Prinzips ist es zudem möglich, sich die gleichen Effekte nutzbar zu machen, die in elektrischen Maschinen bekannt (und dort zum Teil unerwünscht) sind.

 

Anbei die Demonstarion des Prinzips an zwei Beispielen:
1. Bewegung von grobkörnigem Sand  

  • Obwohl die Seiten offen sind, erfolgt ein Transport des Sandes, wenn die Öffnungen soweit an das Medium herangebracht werden, dass eine Änderung der Stoffwechseldichte erfolgen kann. Der Fluid-Wanderwellenmotor ist auf einfachste Weise aufgebaut.

  • Anwendung: Transport von Pulvern, Mehl, Sand, Sichten von Mehl usw.

2. Bewegung von Wasser

  • Hier ist die Wanderwelle ebenfalls zu sehen; Aufbau von grossem Druck erfolgt aber noch nicht, da die Geometrie des Fluid-Wanderwellenmotors nicht optimal ist. Hieran wird gearbeitet.

  • Anwendung: Pumpen, Mischen, Entmischen, Filtieren


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü